Störung: Freiheitswunsch

„Sie dreht jenen Knopf bis zum Nullpunkt und bringt die Sonne zum Stillstand, so dass sie wochenlang keinen Millimeter weiterwandert, so dass kein Blättchen auf den Bäumen und kein Grashalm auf der Wiese schimmert.“

Welche Macht genießt und missbraucht Schwester Ratched aus dem Roman „Einer flog über das Kuckusnest von Ken Kesey.
Wer kämpft dagegen an? Wie?
Gegen ein scheinbar übermächtiges, rechtsfreiess System.
Oder bleibt nur die Flucht? Flucht nach draußen? Flucht nach vorne? Oder Flucht nach innen?
Diese Fragen stellten die Schülerinnen und Schüler des Kurses Q2 DSp8 der Bertolt-Brecht-Schule an sich und die Zuschauer. Sie nahmen alle mit auf eine Reise in die Gedankenwelt der Anstaltsinsassen und ein fragwürdiges System, in dem sich viele häuslich eingerichtet haben.

EIn großes Repertoire an theatralen Elementen von chorischen Szenen über facettenreich entwickelte Figuren bis hin zu Schwarzlichttheater und Live-Gesang machten „Störung: Freiheitswunsch“ zu einer nachdenklichen, aber auch unterhaltsamen Inszenierung.

„Wenn du verurteilt wirst, kommst Du ins Gefängnis, und du weißt, wann du wieder freigelassen wirst.“

Aufgeführt wurde am 11.6.2018

[Bilder: Klaus Upmeyer, Höchst i. Odw.]

Mit Edward Auerbach, Anica Bärsch, Juliane Bormann, Greta Gamba, Julius Inderst, Mark Koch, Rania Mejdoule-Semlali, Louisa Opel, Lilith Riemenschneider, David Rost, Ole Sellhorn-Timm, David Tulaj, Chiara Willumait, Selin Yildirim

Einen kleinen Eindruck bietet auch dieser unbearbeitete Live-Mitschnitt des Auftritts